Über diese Seite

Ursprünglich war diese Seite nur als Werbung für meine Dolmetschertätigkeit gedacht. Während ich mich um die Werbungstexte bemühte, überfielen mich mancherlei Gedanken, die ich mir über Dolmetscher- und Übersetzungsarbeit gemacht hatte und ich konnte keine Ruhe mehr finden. Wenn es nicht um rein technische Übersetzung geht, bedeutet das Übersetzen nicht nur sprachliche Übertragung von A zu B, sondern auch die Übersetzung von Kulturen. Dadurch ist mir eine Wahnvorstellung gewachsen und diese Seite hat dementsprechend zwei Teile bekommen, die eng mit einander verbunden sind: Erkenntnisse über zwei Kulturen als Grundlage der Übersetzerarbeit und Übersetzen als Verkörperung dieser Erkenntnisse.

Große Übersetzer älterer Generationen haben in China drei Kriterien für ideale Übersetzungen aufgestellt, nämlich, korrekt, rezeptionsfähig, elegant. Ich denke, das ist auch das Ideal aller Übersetzer. Eine Übersetzung kann ohne Erkenntnisse über den kulturellen Hintergrund zweier Sprachen nicht zuverlässig noch korrekt sein, von Rezeptionsfähigkeit und Eleganz könnte noch weniger die Rede sein. So wird der Begriff Kultur heute mit dem chinesischen Wort wenhua gleichgesetzt. Doch beide Begriffe haben unterschiedliche Betonungen. Wenhua, Verwandlung durch Schriften, betont mehr Schriftliches, noch mehr die individuelle Selbstvervollkommnung, während die Kultur eher die Bestrebung einer Gemeinschaft nach außen in den Vordergrund stellt, nämlich die Errungenschaften in der materiellen Welt und den Glauben an einen Gott irgendwo draußen (Siehe "Wenhua und Kultur" in der Rubrik "Austausch und Rezensionen"). Trotz der unterschiedlichen Betonungen dürfte die Entsprechung von Kultur und wenhua zu keinem ernsthaften Mißverständnis führen. Anders ist die Entsprechung von Natur und ziran. Ziran ist an sich so Sein, aus sich so Sein und für sich so Sein. Die Anschauung von ziran führt weder zu einem Schöpfer noch zu einem ersten Beweger der Welt, die Natur ist aber, ihrer lateinischen Wurzel natura nach, etwas Erschaffenes, Geborenes. So schreit der Begriff Natur geradezu nach einem Schöpfer, nach einem ersten Beweger. Die Entsprechung von ziran und Natur ist so gesehen irritierend. Bei solchen Begriffen führt die rein sprachliche Übertragung eher zu Mißverständnissen. Daher darf Übersetzen keine reine sprachliche Entsprechung sein, vielmehr soll es auch Übersetzen von Kulturen sein.

Aus diesem Grund hat diese Seite zwei Teile bekommen. In einem Teil geht es um meine eigene Übersetzer- und Dolmetschertätigkeit und Dienste, die ich anbieten kann. Zugleich werden manche Ideen zur Übersetzungsarbeit formuliert, um Austausch zwischen Kollegen anzuregen. Der andere Teil hat ein größeres Gewicht. In diesem Teil geht es um Vergleiche von westlicher und chinesischer Kultur, kulturellen Hintergrund aus der Sicht der Sprachen. So werden z.B. manche Begriffe und Ausdrücke in bezug auf ihren Ursprung und ihre Entwicklung untersucht ("Sprache der Esoterik" unter "Kulturwelt" oder "Was ist Qigong?" unter "Kultur des Daoismus und Buddhismus"). Angesichts der Tatsache, daß der Konfuzianismus seit alters her nicht nur in China, sondern auch im Westen mehr Beachtung findet als die zwei anderen Stützen der chinesischen Kultur, Daoismus und Buddhismus, angesichts der Tatsache, daß über diese zwei großen Systeme viele Mißverständnisse und Fälschungen sich in der jüngsten Zeit weit verbreiten, wird im Teil chinesischer Kultur die Kultur des Daoismus und Buddhismus besonders hervorgehoben. Was den Daoismus angeht, so verdient die Schule Taijimen einen eigenen Platz. Diese lange geheimgehaltene Schule vereint Konfuzianismus, Daoismus und Buddhismus zu einer Einheit und hat etwas Neues hervorgebracht, das alte Traditionen verkörpert und sich gleichzeitig von ihnen unterscheidet. In der Rubrik "Taiji-Kultur" finden sich manches Grundwissen und Grundbegriffe von dieser Schule. Daneben werden hier Termine und Veranstaltungen wie das "Taiji Qidao" mit Meister Fangfu oder seinen Schülern in Deutschland angekündigt.

Ich hoffe, meine Übersetzer- und Dolmetschertätigkeit mit Kulturerforschung im Hintergrund möge Freunden und Kunden gleichermaßen Zufriedenheit und Freude bringen und meine Überlegungen würden Wertvolleres hervorlocken.

Auf diese Seite werden auch einzelne schriftstellerische und übersetzerische Arbeiten von Bekannten und Freunden zu lesen sein. Ihre Namen werden bei jedem Text angegeben, damit ihr Verdienst nicht verschwiegen wird. Daher erkläre ich hier, für Arbeiten, die mit dem Namen des Verfassers oder Übersetzers versehen sind, übernehme ich keine Verantwortung.

Olaf Schreiber, mein guter Freund und Dao-Gefährte, hat die wenig ihm zur Verfügung stehende freie Zeit benutzt, um diese Seite zu entwerfen und aufzubauen. Der Erfolg ist nicht zu übersehen. Meine Dankbarkeit ist sprachlich nicht auszudrücken. Trotzdem sage ich: Danke!

Zum Schluß bitte ich Besucher/innen um zahlreiche Einträge ins Gästebuch, damit inhaltliche Fehler rechtzeitig korrigiert und entsprechend ergänzt werden.


Copyright Tianchan, 2004